Stars – Your Ex-Lover Is Dead [Single, 2005]

Stars – Your Ex-Lover Is Dead

8,4/10In Michel Gondrys Eternal Sunshine of the Spotless Mind (deutscher Titel: Vergiss mein nicht) ist der Menschheit die Möglichkeit gegeben, Erinnerungen durch eine medizinische Prozedur aus dem Gedächtnis löschen zu lassen. Im Mittelpunkt stehen Clementine und Joel, ein Ex-Pärchen, das sich voneinander getrennt dieser Prozedur unterzieht. Der Auslöschungsprozess von Joels Erinnerungen macht den Hauptteil des Films aus: Wir sehen, was in seinem Kopf vor sich geht, während eine nach der anderen verschwindet, bis sein Unterbewusstsein sich dagegen sträubt und er sich der zentralen Frage stellen muss: Welchen Wert hat etwas, das vorbei ist?

In Your Ex-Lover Is Dead, der zweiten Single aus dem Album Set Yourself on Fire nach dem bezaubernden Ageless Beauty, trifft sich ein ebenfalls getrenntes Paar zum ersten Mal seit einer langen Zeit und zufällig („introduced by the friend of a friend“) wieder. Auch sie sehen sich unmittelbar mit ihrer (gemeinsamen) Vergangenheit konfrontiert. Die Parallele zum – im gleichen Jahr wie das Album, jedoch ein Jahr vor der Single – erschienenen Gondry-Film ist offensichtlich. So offensichtlich sogar, dass sich das dazugehörige Video bei der Filmposter und DVD-Cover schmückenden Eisszene bedient.

Your Ex-Lover Is Dead ist ein recht ungewöhnlicher Track, nicht nur für die eigentlich mehr dem Electropop zugewandten Stars. Er hat keinen Refrain, baut mehrmals Spannung auf, um darauf Stille folgen zu lassen und besteht im Prinzip aus: Intro, Strophe 1, Strophe 2, ruhige Bridge, laute Bridge, Outro. Dennoch ist er einer der beliebtesten Titel der Band und hat es sogar zu einem Auftritt in der Teenie-Serie O.C., California gebracht.

Nicht ganz unschuldig an dieser Popularität ist mit Sicherheit seine Thematik und aber vor allem die ungewöhnliche Herangehensweise an diese. Trennungen gehören zu den meistbesungenen Themen im Pop. Sie bieten viel Stoff für die oft identifikationsstiftende Drameninszenierung, von der er so gerne zehrt, und damit die Möglichkeit, die Emotionen hochkochen zu lassen. Und genau das passiert in Your Ex-Lover Is Dead eben nicht.

Stars machen hier Gebrauch von beiden ihren Sängern, Torquil Campbell und Amy Millan. Die erste Strophe singt Campbell, die zweite Millan. Beide sind emotional so weit voneinander entfernt, dass das erneute Aufeinandertreffen keine alten Wunden aufreißt oder vergessene Gefühle wieder aufblühen lässt. Stattdessen stehen sich beide schweigend gegenüber, in Verwunderung darüber, wie wenig sie dem Menschen, der vor langer Zeit eine so wichtige Rolle in ihrem Leben gespielt hat, zu sagen haben. Eine äußere Handlung, die über das unerwartete Treffen hinausgeht, gibt es nicht. Der Rest der Geschichte wird durch den inneren Dialog der beiden erzählt.

Da stellt der Ex-Freund fest, dass seine Schweigsamkeit wohl als Trauer fehlinterpretiert werden wird („And all of that time you thought I was sad / I was trying to remember your name“), während sie keinen Platz für das findet, was sie fehlerhaft für seine späte Reue hält, weil sie längst gefunden hat, was er ihr nicht geben konnte („I’ll write you a postcard, I’ll send you the news / from the house down the road from real love“). Ein kleiner Rest der aus der Trennung resultierenden Bitterkeit ist in den Zeilen beider enthalten, aber bei keinem führt das zu einem emotionalen Ausbruch. Viel mehr sind das die Überbleibsel aus der Entwicklung, die zu diesem Zustand der Gleichgültigkeit geführt hat: „Live through this / and you won’t look back“.

Im Endeffekt ist nichts zu spüren von einer Sehnsucht nach der Vergangenheit, aber auch nicht – und das ist der wichtige ergänzende Punkt – von Reue. Die Ex-Partner haben sich nichts mehr zu sagen, doch sie hatten ihre gemeinsame Zeit, die sie ebenso wenig bereuen wie das Ende ebendieser. Das schließende Statement des Songs wird von beiden als Einheit gesungen, was die Gegenseitigkeit der Aussage fast schon ironisch unterstreicht: „I’m not sorry I met you / I’m not sorry it’s over / I’m not sorry there’s nothing to save“

Es ist anzunehmen, dass sie danach wieder getrennte Wege gehen (und sich höchstens durch einen erneuten Zufall wieder begegnen werden). Dem Wert ihrer gemeinsamen Vergangenheit tut das keinen Abbruch. Zeiten kommen und gehen, und das Ende wirkt sich nicht rückwendend darauf aus, ob es nun gute oder schlechte Zeiten waren. In Eternal Sunshine of the Spotless Mind gibt es eine Szene, kurz bevor die letzte von Joels Erinnerungen mit Clementine ausgelöscht wird. Clementine fragt ihn, was sie denn nun tun sollen, mit den letzten Augenblicken einer Zeit, die gleich für immer verschwunden sein wird. Joel weiß die richtige Antwort: „Enjoy it.“

(Anmerkung: Ausschlaggebend für die Bewertung einer Single ist auf diesem Blog die A-Seite. Berücksichtigt werden nur physische Singles, bevorzugt auf Vinyl. B-Seiten können Teil der Besprechung sein, wirken sich aber nicht auf die Wertung aus. In diesem Fall ist das eine Cover-Version der Fairytale of New York von den Pogues, die dem Original aber nicht wirklich neue Aspekte hinzuzufügen hat.)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s